Banner: Sozialkonstruktionistische Forschung und Praxis


                                                               

Der erste Stein, GraphitZeichnung von Andreas Tschech



"Seit dem Kriege wollte ich vor allem das verstehen. Nichts anderes. Wie man gleichgültig bleiben konnte. Die Mörder verstand ich; die Opfer auch, obwohl weniger leicht. Aber die anderen, alle anderen, diejenigen, die weder dafür noch dagegen waren, diejenigen, die sich in untätiger Erwartung wiegten, diejenigen, die sich sagten: 'Das Gewitter wird sich verziehen, und alles wird wieder in Ordnung kommen', diejenigen, die sich über die große Masse erhoben, die die Haltung des Zeugen einnahmen - sie waren mir unzugänglich, unverständlich geblieben.
       Und wie es oft vorkommt, sah ich alle diese Neutralen in den Zügen eines einzigen Gesichts: dem Zeugen gegenüber der Synagoge. Die anderen waren nur ein Widerschein. Abbilder. (...)
       Ich sehe ihn noch an jenem Samstag. Die Juden füllten den Hof der Synagoge. Sie trugen auf den Schultern, was sie von einem ganzen Leben der Arbeit tragen konnten. Rucksäcke, in die Greise ihre Vergangenheit, Kinder ihre Zukunft, Rabbiner ihren Glauben und die Kranken ihre Müdigkeit gepackt hatten. (...)
      Meine Eltern und ich standen nah am Gitter; auf der anderen Seite das Leben, die Freiheit, das, was man Leben und Freiheit nennt. Einige Fußgänger wandten den Blick ab, die ängstlichen senkten ihn, weil er ihnen zu schwer wurde.
      In diesem Augenblick sah ich es. Ein Gesicht im gegenüberliegenden Fenster. (...) Ich habe es lange beobachtet. Er sah hinaus, kein Mitleid spiegelte sich in seinen Zügen, weder Freude noch Schrecken, nicht einmal Zorn oder Neugierde. Regungslos, kühl, unpersönlich. Das Schauspiel ließ ihn kalt. Was, diese Leute sollen sterben? Das ist doch nicht meine Schuld, er hat die Entscheidung doch nicht getroffen. Er ist weder Jude noch Judengegner, er ist ein einfacher Zuschauer, sonst nichts.
(...)
Der Zeuge ist nicht greifbar. Er sieht, ohne gesehen zu werden. Er ist da, ohne sich bemerkbar zu machen. Das Rampenlicht schützt ihn. Er klatscht nicht Beifall, er erhebt keinen Einspruch: seine Gegenwart weicht aus und verpflichtet ihn weniger als seine Abwesenheit. Er sagt weder ja noch nein, auch nicht vielleicht. Er sagt nichts. Er ist da, handelt aber so, als sei er nicht da. Noch schlimmer: er handelt, als seien wir nicht da.
      Das ist er."

- Elie Wiesel, Gezeiten des Schweigens -



"Das Gegenteil von Liebe ist nicht Haß, es ist Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Kunst ist nicht Häßlichkeit, es ist Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Glauben ist nicht Häresie, es ist Gleichgültigkeit. Und das Gegenteil von Leben ist nicht Tod, es ist Gleichgültigkeit."
                                                                                                                                                                                                                                                  - Elie Wiesel - 



      "Bisweilen war Michael nahe daran, den Mut zu verlieren : Werde ich eines Tages diese Mauer, dieses Dunkel durchstoßen können ? Dieser junge Mensch hat eine Vergangenheit : Werde ich sie kennenlernen ? Sein Schweigen birgt Freuden, Befürchtungen, Hoffnungen, Küsse von Frauen und Demütigungen, die ihm Erwachsene zugefügt haben. Wird er sich mir öffnen ? Michael wußte nichts von alledem mit Ausnahme dessen, was seine Augen ihm vermitteln konnten : Konnte er sprechen, begreifen ? Hatte er einen Namen ? Hatte er jemals ein Ich gehabt ?
       Michael ließ nicht locker. Die ihm zur Verfügung stehenden Mittel waren bescheiden. Höhlenmenschen besaßen mehr. Er verfügte nicht einmal über ein Stückchen Eisen, über einen spitzen Stein, um Bilder an die Wand zu malen. Michael verlor jedoch nicht den Mut. Ich habe zwar nichts, aber wenn schon ? Ich werde mit meinen bloßen Händen die Nacht verscheuchen, ich werde die schwarze Spinne töten, die unser Schweigen versiegelt.
(...)
Vergebens. Der Junge blieb mit gesträubten Haaren stumm und atmete die Luft einer anderen Welt. (...) Der Junge bewohnte ein Reich, zu dem Michael keinen Zugang hatte. Wo er war, taten Folter und Liebkosungen kaum eine Wirkung. Michael wappnete sich daher mit neuer Geduld. Er durfte unter keinen Umständen lockerlassen.
       Der Tag, an dem der Junge mit einemmal Arabesken in die Luft zeichnete, war einer der glücklichsten in Michaels Leben. Seine Augen füllten sich mit Tränen. Somit war nicht alles rettungslos verloren und versandet. Er hätte am liebsten Gott auf Knien gedankt. Er tat es indes nicht, sondern nahm die Hand des Jungen in die seine, drückte sie stark, sehr stark und murmelte gerührt : 'Danke, Freund. Danke.' Zwar verharrten seine Intelligenz, seine Persönlichkeit noch im Nebel, aber Michael wurde schon zuversichtlicher.
       Nun sprach er mehr, als wolle er im Innern des anderen Gedanken und Werte bis zu dessen Erwachen anhäufen. Michael verglich sich mit einem Landarbeiter : Monate trennten die Saat von der Ernte. Im Augenblick säte er.
       In diesem Augenblick, mein Junge, gibt es in der Welt Paare, die sich zu umarmen glauben, andere, die sich wirklich umarmen; Herzen, die stark schlagen, weil sie bei einem Menschen sein möchten, der soeben abgereist ist. In der wilden Landschaft eines Landes, das erwacht oder entschlummert, gibt es eine Frau - wer sie auch sein mag - , die man aus irgendeinem Grunde steinigt und die keine Verteidigung gegen die Menschen hat. Es gibt einen Menschen - wer es auch sein mag -, den man aufgibt, was auch der Gegenstand seiner Forderung sein mag, und der nichts mehr von den Menschen erwarten kann. Trotzdem sage ich dir : Die Freundschaft existiert, sie entsteht und überträgt sich wie eine kostbare Geheimformel von Herz zu Herz, von Mund zu Mund.
      Ich weiß : Die Wege der Seele, verschlungen wie sie sind, kennen oft nur die Nacht - eine weite, nackte Nacht ohne Leidenschaft. Und trotzdem sage ich dir : Man entkommt ihr. Die schönsten Werke verdanken ihre Entstehung dieser Nacht.
      Ich weiß, mein Junge : Es ist nicht leicht, ewig unter dem Zeichen der Frage zu leben. Aber wer behauptet, daß die wesentliche Frage ihre Antwort finden kann ? Das Wesen des Menschen besteht darin, Frage zu sein, und das Wesen der Frage besteht darin, ohne Antwort zu sein.
       Aber sagen : 'Was, Herr? Was, Welt? Was, Freund?' heißt bejahen, daß ich jemanden habe, mit dem ich sprechen, den ich bitten kann, mir eine Richtung zu weisen. Die Tiefe, der Sinn, das Salz des Menschen besteht darin, die Frage immer mehr von innen her zu stellen, das Dasein einer von ihm ungewußten Antwort immer inniger zu fühlen.
       Der Mensch hat das Recht, das Leben, sein Leben, aufs Spiel zu setzen; er braucht sich deshalb noch nicht mit dem Schicksal verbündet zu haben, um seine tiefe Bedeutung zu bewahren. Er muß wagen, er kann wagen, dem Schicksal entgegentreten, zu begreifen suchen, was es fordert; er muß immer wieder seine Frage stellen, immer wieder die Augen zum anderen, zum Freund erheben: Wenn zwei Fragen einander gegenüberstehen, ist es schon viel. Es ist schon ein Sieg. Die Frage, die Forderung, der Schrei, das Weh in der Seele, im Blick verlöschen nicht.
        Was ich dir sage, was ich dir hier übermittle, mein Junge, stammt von einem Freund - dem einzigen, den ich gehabt habe. Er ist tot oder auch verhaftet. Er hat  mich die Kunst und die Notwendigkeit gelehrt, mich am Menschlichen festzuklammern, das Menschliche nie aufzugeben. Wer den Engel spielen will, macht nur Grimassen.
       Im Innern des Menschen finden wir unsere Frage und die Kräfte, sie einzukreisen oder aber sie zu verallgemeinern. In eine Art von Nirwana flüchten - sei es die verstandesmäßige Gleichgültigkeit oder die krankhafte Unempfindlichkeit - heißt sich dem Menschen auf die ungereimteste, nutzloseste und bequemste Weise entgegenstellen. Der Mensch ist nur Mensch unter Menschen. Es ist schwieriger, ein Mensch zu bleiben, als sich zu übertreffen suchen. Wähle diese Schwierigkeit. Sag dir, daß selbst Gott sich vor dem selbstgeschaffenen Bild schwach fühlt.
       Gleichgültig sein - gleichviel aus welchem Anlaß - heißt nicht nur die Gültigkeit, sondern auch die Schönheit der Existenz leugnen. Verrate, und du bist Mensch, quäle deinen Nächsten, und du bist noch immer Mensch. Das Böse ist menschlich, die Schwäche ist menschlich, aber die Gleichgültigkeit ist es nicht.
       Man wird dir zweifellos sagen, daß die anderen nur spielen und sich verkleiden. Und wenn ? Spring auf die Bühne, geselle dich zu den Schauspielern und spiele mit. Bleib nicht am Fenster stehen. Gib dein Versteck auf, aber suche nicht Höhen zu erreichen, wenn du dich dadurch von Kindern entfernst, die Durst haben, und von Müttern, die keinen Tropfen Milch in ihren Brüsten haben. Die wahren Höhen sind wie die wahren Tiefen : Du findest sie unter uns, in der schlichten, reinen Zwiesprache, in einem Blick, der angefüllt ist mit Sein.
       Eines Tages wird das Eis brechen, und du wirst lächeln : Das wird für mich der Beweis unserer Kraft, unseres Paktes sein. Dann wirst du dich schütteln, die Schatten werden von dir abfallen wie das Fieber von einem Kranken. Du wirst die Augen öffnen und dir sagen : 'Ich fühle mich besser, mein Leiden ist von mir gewichen, ich bin ein anderer geworden.' (...)" 

- Elie Wiesel -
Auszug aus "Gezeiten des Schweigens".
Titel der Originalsusgabe: La Ville de la Chance", 1962, Editions du Seuil.
Aus dem Französischen übertragen von Curt Meyer-Clason
  


Feuriger Vogel Elya
dein Haar glänzt golden im Wind
den trockensten Staub
entfachst du zu Brand
ungeahnten Durstes
Feuriger Vogel Elya
der du unter der Haut
deine Flüge beginnst
die tiefsten Brunnen erwachen
die Grundwasser der Erde
erschüttern sich
die Meere beben, wogen hoch
Feuriger Vogel Elya
der kahle Ast den du streifst
beginnt zu grünen
die Schatten die deine Flügel werfen
schaffen die Welt neu
Feuriger Vogel Elya der du
Haut, Körper und Seele durchdringst
keine Tiefe dich schreckt
keine Höhe unerreichbar dir
keine Klippe einsam genug
Feuriger Vogel Elya du Engel des Abgrunds
die Nacht trägst du auf den Flügeln
den Tag in den Achseln tief versteckt
wenn du deine Schwingen erhebst
geht die Sonne auf über Meer und Fels
das Gras nässt sich mit Tau und die Spur einsamer Schritte der Nacht
verwehen ungesehen im Wind
Feuriger Vogel Elya ohne dich
ist die Welt kalt, Worte leere Hülsen
Schoten nur, ohne dich Feuriger Vogel Elya
sind die Berührungen der Liebenden
ohne den Atem unsichtbaren Zaubers
Feuriger Vogel Elya der du das Wort
Freiheit nicht kennst weil du es bist
du durchdringst mich ganz und hebst
alle Rollen mir auf, dein Feuer ist Kraft
die gänzlich zerstört oder erleuchtet
eine Feder von dir, die tanzt im Wind
ist wie ein Wort das irrt durch die Stumme hindurch
Feuriger Vogel Elya der du der Tanz der Geschlechter bist
und Atem doch bleibst den Umnachteten
deine Federn o feuriger Vogel Elya ein schwarzes Kleid
das glänzt, es hat für immer in sich gesaugt
den weißen Gesang der Engel, wenn du
den Sand berührst mit deinen Krallen, zerbricht die Muschel vor Glück,
deine Augen Feuriger Vogel Elya
diamantene Kohlen, an denen die Welt zerbrennt
mit deinen Flügeln zerteilst du den Himmel
mit deinem Schnabel tötest du den Fisch im tiefesten Meer
Feuriger Vogel Elya der du alle Netze durchfliegst
keine Sprache dich je berührt, dem Tod
auf der Schulter sitzt und spuckst auf seine Hippe,
O Schwarzer Rabe der Freiheit und der Einsamkeit
der du an Galgen dich genährt an all
dem Fleisch der Verlorenen ihre Augen gepickt
O schwarzer Vogel Elya der du die Träume
für immer genommen und doch fliegst
der du durch nichts dich abschrecken läßt
weil du durch alle Mauern geflogen, an allen Mauern zerschellt, der du
die Glassplitter abschüttelst von deinem Federkleid
du hast das Spiel von Licht und Schatten durchbrochen
und hüpfst in eine andere Nacht
die Sonne weißt du das ist was hier
in der Hand mir jetzt aufgeht und brennt
die Sonne weißt du bist du
O Feuriger Vogel Elya zerbrenn all die Schatten
öffne die Gefängnisse der Zeit, öffne die Wände
der Stumme, zerschlage den Wahn
mein Zittern feuriger Vogel Elya bist du
Feuriger Vogel Elya ungestilltes Zittern du
nach einem du, das immer
ein ich erst schafft, denn vorher
ist nichts
Feuriger Vogel Elya du

Friedrich G. Paff 









Samstag, 2. Juni 2007
D I E   R A B E N   D E S   E L I J A H

von Friedrich G. Paff
gewidmet dem Yael Elya Institut




Sie sehen den See nicht und die Nacht

sie fliegen blind durchs Dunkel nur ein Ziel

zu speisen diesen weisen Mann

der still vor einer Höhle sitzt und schweigt

auf kahlen Ästen rasten sie im Mund den Happen

in ihren schwarzen Federn noch ein weißes Haar

vom Barte oder Haupte des Propheten

es ist als ob er mit dabei auch flöge

durch Nacht und Leere, Schweigen, Tal

es ist als ob da alle Zeiten stille stehen

ein Flug der rabenschwarzen kahlen Nacht

und nur der Mond ganz bleich

inmitten silberheller Sterne, doch

sehen’s die Raben nicht, solange sie

den Dienst zu sättigen

den Hunger des Propheten hat Gott

die Augen ihnen ganz gedeckt

sie sehen den Propheten nicht noch wie er speist

sie fliegen blind durch Wälder, Täler hin

an Felsen sicher ganz vorbei

und finden blind das Futter und die Stelle

sie picken’s auf und hacken schnell

und wissen immer wo der Mund ist des Propheten

am Tag wenn Sonne heiß auch brütet gnadenlos

das Brot in ihrem Schnabel unzerkrümmelt frisch

so selten war ihr Flug so ganz gelenkt

der Raum war einfach Luft und Leere und

füllte aus doch alles restlos ganz ein Wille

nichts blieb da übrig, fiel daneben

es war genug und knapp und nie

zuwenig und zuviel, genau gemessen

und unter ihren Flügeln breitete sich aus

ein Schweigen das sie nie gekannt

im Innern strahlte eine Helle wie noch nie

als hätten sie die Sonne ganz verschluckt

und ihre schwarzen Federn spannten eine Weite

die fächerte den Himmel gänzlich auf

selbst wenn sie flatterten kurz über einem Ast

es war als ob sie stille standen

und plötzlich fiel von ihnen alle Schwere nur hinab

und wenn sie wieder Erde unter ihren Füßen

war weder Kälte noch, noch Hitze

und selbst im Regen wurden sie nicht naß

geschützt in einer Regenbogenhaut wie nie

die Kanten ihrer Schnäbel waren glühend Messer

die tief und glatt das Fleisch zerhackten

und ihre Krallen hielten eine Beute

die sie nicht sahen, die ganz bereit und

willenlos der Schärfe ihres Tuns entgegenbrach

kein Tropfen Blut fiel auf das Gras

wie flinke Schatten flogen sie und ließen

alles unberührt und unversehrt

nur wußten sie, der alte graue Mann

er liebte ihr Gekrächze, er hatte

sonst ja niemand außer Gott

mit dem er sprach

so kreischten sie

daß selbst im Fels

ihr wildes Kra-Kra-Kra

Gekrächze schrak den Stein

und fütterten den schweigenden Propheten

mit Sprache eines fremden Flugs






“L’aveugle garde le regard comme le muet la parole - l’un et l’autre dépositaires de l’invisible,
de l’indicible… gardiens infirmes du rien.”
Edmond Jabès





synagoge corona/brasov/kronstadt 
Brasov/Kronstadt/Corona

"… ich möchte Sie bitten … zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Forschen Sie jetzt nicht nach Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben.
Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antworten hinein."
(Rilke 1903)

 

Großmütige und unerbittliche Vokabel.
Alles wurde mir durch dich gewährt oder verweigert...
Edmond Jabès






Förderung durch:
Logo Europäische Union Europäischer Sozialfonds

Logo LOS Lokales Kapital für soziale Zwecke

Logo Bundesministerium für Familie, SeniorInnen, Frauen und Jugend

JE SUIS CHARLIE

  letzte Aktualisierung:
  11.11.2017, Karin Roth